TC Rot-Weiß
Rothenburg
, Hörber Jan

1. Herren - Saisonstart geglückt

1. Herrenmannschaft des TC Rothenburg grüßt nach Saisonbeginn von der Tabellenspitze

Mit einem 5:4 Auswärtssieg beim TC Roßtal ist die erste Herrenmannschaft des TCR erfolgreich in die Medenrunde 2024 gestartet. Bei bewölkten Wetterverhältnissen und noch trüberen Wetterprognosen trat die Herrenmannschaft am Sonntag, den 05.05.24, zum Auswärtsspiel im Landkreis Fürth an. Vor Ort angekommen wartete bereits bei Betreten der Anlage die erste Überraschung auf die Rothenburger Herren. Der Spitzenspieler des TC Roßtal, Klaus Moser, seines Zeichens etablierter ITF- und ehemaliger Bundesliga-Spieler stand bereits auf den Plätzen des Heimatvereins, um sich für seinen Einsatz gegen die Gäste aus der Tauberstadt warmzuspielen. Die kollektiven Erwartungen an einen positiven Saisonstart erlitten somit bereits vor Spielbeginn einen ersten kleinen Dämpfer. Nach den gewohnten, organisatorischen Formalitäten wie dem Eintragen der Aufstellung und der Begrüßung durch den Heimverein startete anschließend die erste Spielrunde. An Position 2 bekam es Jan Hörber mit der etatmäßigen Nummer 2 der Roßtaler zu tun. Nach mäßigem Beginn konnte Hörber sich hierbei durch druckvolle, entschlossene Ballwechsel schnell auf 5:2 im ersten Satz absetzen und nach Gewinn des selbigen den Druck auf seinen Gegenüber bis zum 4:0 im zweiten Satz hoch halten. Durch einige Unkonzentriertheiten war es seinem Gegner zwar nochmals möglich gefährlich auf 4:3 zu verkürzen, letztlich gelang es dem Tauberstädter aber die Partie in zwei Sätzen für sich zu entscheiden. In den Partien von Jonas Holstein, Position 4, und Christof Martinez, Position 6, ging es dagegen wesentlich weniger spannend zu. Holstein konnte sich nach einem abtastenden Beginn immer besser von seinem Gegner absetzen und schlussendlich mit sicher platzierten Schlägen einen ungefährdeten Zwei-Satz-Sieg verbuchen. Martinez lies ebenfalls nie Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen und spielte sein Gegenüber in Rekordzeit vom Platz. Nach der ersten Runde stand somit ein 3:0 Zwischenergebnis für die Rothenburger Herren zu buche. In der zweiten Spielrunde bekam es Mannschaftsführer Frank Klameth mit dem Roßtaler Spitzenspieler Klaus Moser zu tun. Klameth tat sein Möglichstes und verkaufte sich insbesondere im ersten Satz teuer gegen den spielerisch auf einem anderen Level agierenden Moser. Letztlich musste er aber die Überlegenheit seines Gegners anerkennen und diesem zu einem verdienten Sieg gratulieren. Währenddessen entwickelten sich die Partien von Philipp Hirschmann, Position 3, und Felix Staudacher an Position 5 zu regelrechten Tenniskrimis. Beide Rothenburger mussten hierbei zunächst den Verlust des ersten Satzes verkraften, ehe sie mit cleveren, taktischen Umstellungen und aggressiverem Spiel jeweils den zweiten Satz für sich entscheiden konnten. Somit musste die Entscheidung in beiden Partien im Matchtiebreak gefunden werden. Während Staudacher furios startete, musste er leider im Verlauf des Tiebreaks den intensiven Ballwechseln zuvor immer mehr Tribut zollen und seinem wiedererstarkten Kontrahenten letzten Endes zum Sieg gratulieren. Nun waren alle Blicke gespannt auf Hirschmann gerichtet. Dieser musste seinerseits zunächst einen Rückstand hinterherlaufen, konnte mit fortwährender Dauer des Tiebreaks aber immer wieder seine Nervenstärke unter Beweis stellen und sich schließlich für sein durchgehend mutiges Spiel belohnen. Der von der Rothenburger Truppe umjubelte Matchball wurde von Hirschmann punktgenau mit Einsetzen des angekündigten Regenschauers verwandelt. Nach Abschluss aller Einzelpartien hatten die Tauberstädter somit eine 4:2 „Halbzeitführung“ auf Ihrer Seite. Da auf Grund der andauernden regnerischen Verhältnisse ein Abbruch und späteres Fortsetzen des Spieltages drohte, einigte man sich auf Intention der Gastgeber auf eine 1:2 Aufteilung der Doppelpunkte aus Rothenburger Sicht, was schlussendlich einen 5:4 Auswärtserfolg bedeutete.

Ergebnisse Einzel:

Klameth – Moser  2:6 0:6
Hörber – Haußühl C.  6:3 6:4
Hirschmann – Haußühl Y.  3:6 6:4 10:8
Holstein – Scheinpflug  6:4 6:1
Staudacher – Rosenberger 1:6 6:2 8:10
Martinez – Wollschläger 6:0 6:1


Zum zweiten Spieltag der Medenrunde 2024 durften die Rothenburger Herren 1 am 12.05.2024 den TC Großhabersdorf auf der heimischen Anlage an der Kreuzerstraße begrüßen. Nachdem die Rothenburger Gastgeber einige Tage vor Spielbeginn ein Gesuch zur Spieltagsverlegung der „Habersdorfer“ aus organisatorischen Gründen leider ablehnen mussten, staunten die Tauberstädter nicht schlecht, als die Gäste mit vollständiger Mannschaftsstärke und in adäquater Aufstellung anrückten. An Position 2 schickten die Rothenburger an diesem Tag Marque Berger, welcher kurzfristig für den erkrankten Felix Staudacher in die Mannschaft gerückt war, ins Rennen. Nachdem sich Berger in einem umkämpften ersten Satz zunächst noch die Müdigkeit des vortätigen Herren-30-Spieltages aus den Beinen spielen musste, konnte er den zweiten Satz durch kraftvolle Schläge und variables Spiel deutlich für sich entscheiden. Leider fehlte dem Club-Vorstand im entscheidenden Matchtiebreak das Quäntchen Glück, weshalb er seinem Kontrahenten zum Sieg beglückwünschen musste. Ähnlich erging es an diesem Tag Christof Martinez an Position 6, der sich nach intensiven Ballwechseln und großer kämpferischer Leistung ebenfalls im Matchtiebreak geschlagen geben musste. Lediglich Jonas Holstein an Position 4 erwies sich in der ersten Spielrunde als der gewohnte Punktegarant und konnte mit einer konzentrierten Leistung den ersten Punktgewinn für die Gastgeber verbuchen. Nach einem 1:2 Zwischenstand aus Rothenburger Sicht, war es nun an den Spielern der zweiten Runde die Wende für die TCR-Herren einzuleiten. Kapitän Frank Klameth lieferte an Position 1 ein spielerisch und taktisch starkes Spiel ab und konnte nach einer kompakten Leistung sein Pendant in einem sehenswerten Spiel letztlich in zwei knappen Sätzen besiegen. Nicht ganz so gut lief es an diesem Tag leider für die Rothenburger Nummer 3, Philipp Hirschmann. In einem „zerfahrenen“ Spiel leistete sich Hirschmann leider zu viele unglückliche Entscheidungen und konnte dadurch nicht an sein starkes Spiel der Vorwoche anknüpfen. Folgerichtig wurde diese Partie zu Gunsten der Großhabersdorfer Gäste entschieden. Nun war es an Manuel Binus, Position 3, für ausgeglichene Punkteverhältnisse zum Abschluss der Einzelpartien zu sorgen. Der Wahl-Schweizer konnte sich hierbei, wie gewohnt, auf seine wuchtigen ersten Aufschläge verlassen. Mit einer konzentrierten Leistung und getragen von einer guten Aufschlagquote konnte Binus so einen Zwei-Satz-Sieg für die Reichsstädter verbuchen und die Zähltafel vor den Doppelpartien auf einen 3:3 Zwischenstand stellen.
Nach kurzer, mannschaftsinterner Besprechung entschieden sich die Gastgeber für eine ausgeglichene Doppelaufstellung, um im besten Fall gute Siegchancen in alle Partien zu haben… und der Plan ging auf. Berger und Hirschmann hatten Ihre Kontrahenten im ersten Doppel jederzeit sicher im Griff und konnten folgerichtig einen souveränen Zwei-Satz-Sieg verbuchen. Ebenso erging es den anderen Paarungen, Klameth/Binus und Holstein/Martinez, in der zweiten bzw. dritten Doppel-Partie. Somit konnte die Herrenmannschaft des TCR am Ende des Tages einen verdienten 6:3 Heimerfolg gegen die Gäste des TC Großhabersdorf auf dem Spielbericht notieren.

Ergebnisse Einzel:

Klameth – Schütz  7:5 7:6
Berger – Zürner 6:7 6:0 9:11
Hirschmann – Uhlig  1:6 3:6
Holstein – Schwarzendorfer 6:3 6:4
Binus – Lang  6:3 6:4
Martinez – Buch  3:6 6:3 7:10


Ergebnisse Doppel:

Berger/Hirschmann – Zürner/Uhlig 6:4 6:2
Klameth/Binus – Schütz/Buch 6:1 6:3
Holstein/Martinez – Lang/Ruopp 6:4 6:0